Navigation und Suche "Komm mach mint"


Standortanzeiger

Sie sind hier: Startseite > MINT-Projekte > Ehemals geförderte Projekte

Folder Hauptinhalt

Ehemals geförderte Projekte

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt und fördert im Rahmen des Pakts gemeinsam mit "Komm, mach MINT"-Partnern wechselnde Projekte.
Folgende Projekte wurden in der Vergangenheit gefördert.

MINTalente - Ein integratives Konzept zur Steigerung des Frauenanteils in MINT-Studiengängen und -Karrieren

Frauen und Technik? Das passt zusammen – wie das Projekt MINTalente zeigt. Um den weiblichen Nachwuchs in den Zukunftsbereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu fördern, hat der VDI zusammen mit weiteren Partnern das Projekt MINTalente ins Leben gerufen.

MINTiFF

MINTiFF steht für Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften sowie Chancengleichheit im Fiction-Format. Welche Chancen bieten Spielfilme und Serien, das Desinteresse junger Frauen an naturwissenschaftlich-technischen Berufen aufzuweichen und zugehörige Forschungsleistungen von hoher sozialer, ökologischer und gesellschaftlicher Relevanz breiten Publikumsschichten näher zu bringen? Dieser Frage geht MINTiFF unter anderem durch verschiedene Studien zum Thema „Berufsorientierung im Unterhaltungsformat“ nach.

MINT Role Models

Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften gelten als Fächer der Zukunft – doch nur wenige Frauen wählen diese Fachbereiche. Dabei könnten gerade sie ein Ausweg aus dem Fachkräftemangel sein, denn der Anteil der Frauen in den ingenieurwissenschaftlichen Fächern liegt nur bei 20,6 Prozent. Dieses Studienwahlverhalten ist nicht auf eine fehlende Begabung, sondern auf andere Faktoren, wie beispielsweise fehlende weibliche Rollenvorbilder und falsche Vorstellungen über die Berufsbilder zurückzuführen. Ziel des Projektes ist es daher, Schüler- und Studentinnen durch interessante, erprobte bzw. neue Veranstaltungsformate mit MINT-Role Models zusammenzubringen und ihnen so die Hemmung vor einem Studium bzw. Berufseinstieg in den MINT-Fächern zu nehmen.

MINT-Studentinnen

Gemeinsam mit Hochschulen, Unternehmen und Forschungseinrichtungen bietet der VDE mit dem Projekt Studentinnen und jungen Absolventinnen eine Plattform, die sie in ihrer beruflichen Einstiegsphase unterstützt. Damit setzt das Projekt an der Schnittstelle Studium-Beruf an. Hierzu forderte die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, acatech, in einem 2009 erschienenen Beitrag verstärkt das „End of Pipe“ zu berücksichtigen, um das vorhandene Potential besser auszuschöpfen.

MINT-Weibsbilder

Trotz besserer Abschlüsse und steigender Studentinnenzahlen in ingenieur-wissenschaftlichen Fächern zeigen verschiedene Studien, dass Frauen nach wie vor länger brauchen, um beruflich erfolgreich zu sein und den eigenen Wünschen und Bedürfnissen entsprechend zu leben. Über die Karriereentwicklung technisch ausgebildeter Frauen ist nach wie vor wenig bekannt.

mstIfemNet meets Nano and Optics

Im Mittelpunkt des Vorhabens stehen „Runde Tische“ zur Bündelung regionaler Aktivitäten im Bereich der MINT-Fächer in Verbindung mit sieben bundesweiten Mädchen-Technik-Kongressen. Das Vorhaben zielt auf eine bundesweite, auf regionale Schwerpunkte aufbauende Verbindung des Netzwerkes mstIfemNet mit weiteren Mädchen- und Frauennetzwerken im MINT-Bereich.

mst femNet meets Nano and Optics. Mädchen-Technik-Talente-Foren in MINT (mäta II)

Mit mäta II wird das bundesweite Netzwerk mst|femNet meets Nano and Optics (www.mst-femnet.de) neue MINT-Angebote für Mädchen erproben sowie bestehende Angebote ausweiten. Das Projekt ist in vier regionale Teilvorhaben gegliedert. Das Teilvorhaben Rheinland-Pfalz/Saarland wird von dem Aus- und Weiterbildungsnetzwerkes pro-mst der Fachhochschule Kaiserslautern koordiniert. Es nutzt zusammen mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Politik im „MINT-Arbeitskreis“ den Erfahrungsschatz der vergangenen Jahre, um ein gemeinsames Interesse in Rheinland-Pfalz und im Saarland an MINT zu wecken und zu fördern.

Projekt EIGELB

Das Projekt "EIGELB" ist ein Forschungsprojekt am Fachgebiet Psychologie (www.uni-erfurt.de/psychologie) der Universität Erfurt. Es ist ein Teilprojekt des vom Bundesministerium für Bildung und Familie ins Leben gerufenen Nationalen Paktes für Frauen in mathematischen, informatischen, naturwissenschaftlichen und technischen Berufen. Vor dem Hintergrund eines sich abzeichnenden Fachkräftemangels in naturwissenschaftlich-technischen Berufen ist es Ziel des Paktes, in diesen Bereichen das Potential von Frauen verstärkt zu nutzen.

Spurensuche!

Obwohl junge Frauen häufig die besseren Schulabschlüsse vorweisen können, bewerben sich nach wie vor nur wenige von ihnen um ein ingenieurwissenschaftliches Studium an einer der TU9-Universitäten. Das Projekt „Spurensuche“ geht der Frage nach, anhand welcher Motivationen junge Frauen (und Männer) sich zu einem natur- bzw. ingenieurwissenschaftlichen Studium an einer der TU9 entschlossen haben. Die Wege der Berufswahl insbesondere der jungen Frauen sollen nachgezeichnet und Rückschlüsse auf strategische Maßnahmen standortspezifischer Motivierungsprojekte entwickelt werden. Hierzu werden mögliche Schwundursachen in den ersten Semestern unter Gendergesichtspunkten mit einbezogen.

taste MINT

Mit tasteMINT erhalten Abiturientinnen an der Schnittstelle Schule - Hochschule die Möglichkeit, ihre Potenziale für den MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) zu erproben.

"Komm mach MINT" in den soziale Netzwerken

Zusatzangebote und Servicemenü