Navigation und Suche "Komm mach mint"


Standortanzeiger

Sie sind hier: Startseite > MINT-News > News-Archiv > Studie Frauen IKT 2015

News-Archiv

Studie: Frauen im Management in der Informations- und Kommunikationstechnologie 2015

Bisnode Deutschland veröffentlichte zum Start des Nationalen IT-Gipfels am 18. November 2015 die Studie "Frauen im Management in der Informations- und Kommunikationstechnologie 2015" (FiM 2015 IKT).

Die Entwicklung der letzten neun Jahre zeigt: Die IKT-Branche ist bisher kein Vorreiter für mehr Chancen von Frauen im Management. War im Jahr 2006 ein Anteil von 6,0 Prozent an Topmanagerinnen zu verzeichnen, liegt er im Jahr 2015 bei 6,1 Prozent. Häufig genannte Namen von Topmanagerinnen wie Martina Koederitz, IBM, oder Claudia Nemat, Deutsche Telekom, täuschen darüber hinweg, dass sich der Frauenanteil an der Spitze von IKT-Unternehmen in Deutschland nach einem deutlichen Einbruch im Jahr 2010 kaum wieder erholt hat. Während im Mittelmanagement bis zum Jahr 2015 ein Anstieg um knapp 8,0 Prozentpunkte auf 30,2 Prozent erzielt wurde, zeigte sich die Top-Ebene als weitgehend undurchdringbar für weibliche Führungskräfte. Selbst kleine Unternehmen, die aktuell im Durchschnitt aller Branchen 12,7 Prozent an Topmanagerinnen aufweisen, verzeichnen in der IKT-Branche einen Anteil von nur 6,4 Prozent.

Der deutliche Anstieg im Mittelmanagement zeigt, dass es an gezielten Entwicklungsmaßnahmen im Topmanagement fehlt. Selbst in den östlichen Bundesländern, welche meist im Branchendurchschnitt über dem Anteil der westlichen Bundesländer liegen, geht die Besetzung von Top- und Mittelmanagement deutlich auseinander. So sind zwar in Sachsen und Thüringen über 35 Prozent an Mittelmanagerinnen im IKT-Bereich zu verzeichnen, im Topmanagement sind es aber nur 6,3 Prozent (Sachsen) und 5,6 Prozent (Thüringen). Das Land Bremen sticht mit 9,0 Prozent an Topmanagerinnen heraus, während das IKT-starke Land Hamburg mit 5,1 Prozent noch deutlich unter dem Bundesdurchschnitt liegt.

Dr. Eckhard Geulen, Regional Director für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei Bisnode: "Die Studie führt deutlich zu Tage, dass eine große Diskrepanz zwischen der realen Entwicklung und den vielen politischen Debatten liegt."

Prof. Barbara Schwarze, Vorsitzende des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. und Professorin für Gender und Diversity Studies, Hochschule Osnabrück: "Die FiM 2015 IKT bietet Unternehmen Handlungsansätze, um die Situation von Frauen im Management zu verbessern. Gerade in der IKT-Branche können Erkenntnisse aus der Studie genutzt werden, um konkrete Ziele zu setzen, sie in der Entwicklung zu überprüfen und mehr Vielfalt und Innovationskraft in die Unternehmen zu bringen."

Über Kompetenzzentrum "Frauen im Management" (FiM), Hochschule Osnabrück:

Mit dem Kompetenzzentrum "Frauen im Management" (FiM) bauen die Professoren Barbara Schwarze, Andreas Frey und Heiko Tapken ihre Expertise in sozialwissenschaftlich-empirischen Studien aus, um über die Situation von Frauen auf der ersten und zweiten Führungsebene in Unternehmen zu informieren. Sie bieten interessierten Bundesländern, Regionen, Branchenvertretungen und Medien die Möglichkeit, konkrete Informationen über den Anteil an Frauen in Führung in ihrer Region zu erhalten und dies mit landes- oder bundesweiten Daten zu vergleichen. Sie ergänzen ihre empirische Arbeit durch aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse und bieten Workshops und Fortbildungen zum Thema "Frauen im Management".

Hier geht es zur Studie "Frauen im Management in der Informations- und Kommunikationstechnologie":

Bisnode_Studie_FiM_IKT_Branche_2015

www.bisnode.de/frauen-im-management-ikt-2015

"Komm mach MINT" in den soziale Netzwerken

Zusatzangebote und Servicemenü