Navigation und Suche "Komm mach mint"


Standortanzeiger

Sie sind hier: Startseite > MINT Life > MINT-Interviews > Mathematik > Christine

Mathematik

Bilderliste [H3]

Interview von Christine

Schon während ihres Mathematikstudiums in Gießen wusste Christine Fremdt, 35, dass ihr zukünftiges Jobprofil möglichst anwendungsorientiert sein sollte. Heute arbeitet die promovierte Mathematikerin als Bankenprüferin. In ihrer Freizeit spielt sie Klavier und Kirchenorgel.

Sie arbeiten als Bankenprüferin. Was genau machen Sie?

Ich beurteile die Risikomesssysteme in Banken und überprüfe, ob sie den gesetzlichen Vorgaben entsprechen. Das können beispielsweise Modelle sein mit deren Hilfe insbesondere Zins- oder Währungsrisiken abgebildet werden. Der Hauptteil einer Prüfung findet bei der jeweils zu prüfenden Bank vor Ort statt – ich bin also den Großteil des Jahres viel unterwegs. Wir bearbeiten die einzelnen Themen meistens in kleineren Teams und besprechen uns anschließend im gesamten Prüfungsteam, um einen Gesamtüberblick zu gewährleisten. Der wichtigste Teil dieses Prüfungsabschnitts sind Gespräche mit den Vertreterinnen und Vertretern der Bank, um die Vorgehensweise bei bestimmten Problemstellungen zu erfragen. Es werden aber oft auch inhaltliche Fragen und kritische Punkte diskutiert, um Vor- und Nachteile der verwendeten Modellierungsansätze identifizieren zu können.

Die wesentlichen Risiken der Banken werden also mit Hilfe mathematischer Verfahren gemessen?

Genau! Besonders spannend finde ich dabei den Übergang von der Mathematik in die Realität, denn das mathematische Modell muss die wichtigsten Eigenschaften des Finanzproduktes wiedergeben und die Risiken ausführlich beschreiben. Erst dann ist das Modell in der Praxis anwendbar und kann zur verbesserten Steuerung der jeweiligen Risiken beitragen.

Braucht man besondere Fähigkeiten für dieses Berufsprofil?

Die wichtigste Eigenschaft in diesem Beruf ist meiner Meinung nach ein großer Wissensdurst. Da sich sowohl die Themen als auch die Banken verändern, gehört es zu meiner täglichen Arbeit, dass ich mich immer wieder in neue mathematische Sachverhalte einarbeite. Eine weitere wichtige Fähigkeit ist, komplexe Sachverhalte verständlich ausdrücken zu können.

"Komm mach MINT" in den soziale Netzwerken

Zusatzangebote und Servicemenü